Schlauchkleid wintertauglich – Patternhack

Mein Freebook zum Schlauchkleid ist bei euch nach wie vor sehr gefragt und schon öfter wurde ich gefragt, wie ich es denn im Winter stylen würde.

Mit Strumpfhose und Cardigan drüber wird jedes Sommerkleid auch schnell wintertauglich. Aber darüber jetzt einen Blogpost zu schreiben, ist doch etwas langweilig.

 

Wenn du nun schon ein wenig länger meinen Blog ließt oder mir auf anderen Kanälen fleißig folgst, dann weißt du auch, dass ich es gern schlicht mag. Und mit schlicht meine ich jetzt nicht „Uni“, sondern schlicht auch bei der Wahl meiner Schnittmuster.

Aus einem gut sitzenden und einfache Schnitt, kannst du so viel mehr herausholen. Es gibt tausende Variationen und deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. So zeige ich dir heute mein Schlauchkleid einmal ganz anders.

 

Schlauchkleid mit Raffung in der Taille und verlängertem Arm

Ganz einfach kannst du aus fast jedem Schnitteil für einen kurzen Arm im Handumdrehen einen langen Arm machen. Dabei ist es wichtig, den Arm nicht einfach nur länger zu machen, sondern die Proportionen und die Weite des Ärmels zu beachten.

Für die Raffung unter der Taille, habe ich den Schnitt ganz einfach in Höhe der Taille getrennt und das Rockteil verändert.

Der Trend des JAHRES sind auf jeden Fall Volants (oder Rüschen oder Raffungen genannt). Das Prinzip der Raffungen findest du auch hier am Rockteil. Der Rockteil wird gerafft und an das Oberteil angenäht.

Alles in Allem ist das Kleid in 90 Minuten fertig gewesen.

Möchtest du dein Schlauchkleid auch wintertauglich tragen? Dann schau dir an, wie ich den Schnitt geändert habe:

 

Du benötigst:

  • Schnittpapier (oder wie hier auf dem Bild: Packpapier)
  • ein großes Geodreieck
  • das Schnittmuster Schlauchkleid in deiner Größe
  • etwas Platz zum Zeichnen
  • ein Maßband

 (Bild 1)

1. Zunächst trennst du den Schnitt auf Höhe deiner Taille. Den unteren Teil, kannst du nun zur Seite legen.

 

Miss nun grob aus, wie lang dein Rockteil von der Taille an sein soll und notiere dir das Maß.

 

(Bild 2)

(Bild 3)

 

2 .  Wir zeichnen jetzt auf dem Schnittpapier (Packpapier) ein komplett neues Schnitteil für den Rockteil des Kleides:

Um das Rockteil raffen zu können, musst du 10 cm Breite hinzu geben (siehe Bild 2). Damit den Rockteil schön schwingt, brauchst du ca einen 45° Winkel, wie auf Bild 3 zu sehen ist. Die Länge der Seitennaht (wo du den 45° Winkel einzeichnest), ergibt sich aus der Länge deines Rockteils. Zeichne dein Schnitteil mit einem großen Geodreieck.

 

Später schneidest du deinen Rockteil 2x im Bruch aus. Die Bruchlinie ist dabei die rot eingezeichnete Linie. Wenn du nicht weißt, wie du die Raffung des Rockteils nähst, kannst du dir hier meine PDF Anleitung runterladen: PDF Anleitung Download Volants nähen

 

Jetzt müssen wir noch den Ärmel verlängern. Diese Anleitung zum richtigen verlängern von Ärmeln kannst du universell nutzen:

 

 1. Kleb dir zunächst deinen kurzen Ärmel auf dein Schnittpapier/Packpapier.

Anschließend nimmst du dein Maßband und legst es um dein Handgelenk. Entscheide dich, wie weit dein Ärmel am Handgelenk sitzen soll und notiere dir das Maß.

Jetzt musst du noch schauen, wie lang dein Ärmel sein soll. Um das gab auszumessen, legst du dein Maßband auf die Schulter und lässt es am Arm herunter hängen. Notiere dir die gewünschte Länge.

2. Jetzt ziehst du deine gerade Linie vom Schulterpunkt aus in Richtung Handgelenk. Die Länge der Linie richtet sich nach deiner gewünschten Ärmellänge.

Am Ende dieser Linie (dort wo beim fertigen Ärmel dein Handgelenk sitzt) legst du nun dein Geodreieck an der Nullinie an und ziehst eine waagerechte Linie. Die Länge dieser Linie richtet sich dabei nach deiner gewünschten Ärmelweite.

Jetzt kannst du dir noch weitere, waagerechte Hilfslinien ziehen, um dir das Zeichnen des Ärmels etwas zu erleichtern.

Verbinde nun deine Ärmelnaht an den Seiten mit deiner eingezeichneten Saumlinie.

Fertig ist dein langer Ärmel 🙂

 

Wichtig! Wenn du den Ärmel einfach nur verlängerst, ohne die oben genannten Schritte zu berücksichtigen, wird dein Ärmel die Proportionen verlieren und unten am Handgelenk viel zu eng sitzen.

 

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachmachen.

Falls du das Schnittmuster für das Schlauchkleid noch nicht runtergelassen hast, findest du den Download hier: http://thecouture.de/schnittmuster-schlauchkleid/

 

Heir findest du die Produkte, die ich verwendet habe:

(Alle Links sind Affiliate Links, der Klick darauf kostet dich kein Geld, ich erhalte für die Empfehlung lediglich eine kleine Provision)

 

 

 

 

No tags
2 Responses
  • Sandra B. - KuckuckuntermDach
    November 22, 2017

    Moin!
    Vielen Dank für das Tutorial, das werde ich wohl auch mal ausprobieren.
    Eine Frage hätte ich aber noch, du benutzt als Schnittmuster Packpapier, – ich frage mich, wie du den Schnitt auf´s Papier bekommst? Durchzeichnen geht ja nicht?
    (….oder sehe ich da mal wieder „den Wald vor lauter Bäumen nicht“????)
    Einen schönen Tag wünscht
    Sandra

    • Kira
      November 27, 2017

      Hallo Sandra,
      vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

      Das Packpapier benutze ich immer dann, wenn ich ein Schnitteil komplett neu zeichne, so wie ich es hier gemacht habe. Das Schnittpapier ist mir in einem solchen Fall zu schade, weil es ja erheblich teurer ist. 🙂

      Wenn ich etwas abpause, so wie du das meinst, dann kannst du die etwas dickere Malerfolie und einen Folienstift nehmen. Das geht auch super.

      Gruß Kira

Ich freue mich über deinen Kommentar zu meinem Blogpost

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.