365 Tage ohne Shopping – 2017 werde ich alles selber nähen

Es ist nun mittlerweile Mai 2017 und ich bin etwas stolz auf mich. Denn bisher habe ich in diesem Jahr kein einziges Kleidungsstück gekauft. Nicht einmal eine Socke.

Für den ein oder anderen mag das jetzt total banal klingen, aber für mich ist das ein großer Schritt. Denn in den Jahren 2010 – 2015 habe ich ohne Sinn und Verstand Kleidung gekauft. Meine Kleidung füllte ein ganzes Zimmer. Der Witz an der Sache ist jedoch ,dass ich die meisten Sachen nie angezogen habe. Damit sollte Schluss sein.

In 2015 habe ich begonnen meine Alltagskleidung komplett selber zu nähen. Trotzdem habe ich ab und zu noch Kleidung gekauft. In diesem Jahr möchte ich alles selber nähen. Diese Challenge habe ich mir selbst aus vielen Gründen auferlegt.

Warum ein Jahr keine Kleidung kaufen?

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Nicht nur Lebensmittel werden überproduziert und schließlich entsorgt, auch Kleidung kaufen und produzieren wir ohne Sinn und Verstand. Doch das ist nicht mein Hauptgrund. Mir geht es darum noch tiefer in mein Hobby einzutauchen. Vor fünf Jahren begonn ich mit einer Babypumphose. Heute sehe ich mich dazu in der Lage auch die vermeintlich schwierigsten Projekte zu meistern. So eine Entwicklung kommt nicht von allein. Mit jedem fertigen Projekt wächst da Selbstbewusstsein. Du traust dir etwas zu und gehst das nächste Mal ein Level höher. Eines Tages fühlst du dich unbesiegbar, du kannst alles nähen. 🙂

Ich traue mir einiges zu, aber es darf ruhig noch etwas mehr sein. Denn oft sehe ich Kleidung in Geschäften, dem Internet oder Katalogen und denke:“ Hmmm ist ja eigentlich fix selber gemacht.“ Oft habe ich dann das Kleidungsstück aus (vermeintlichen) Zeitmangel doch gekauft. In 2017 möchte ich mit dem schönsten Hobby der Welt noch etwas tiefer verschmelzen.

the couture

Welche Regeln habe ich mir auferlegt?

Ein Paar wenige Dinge werde ich auch in diesem Jahr kaufen (sofern sie wirklich nötig sind):

  • Socken
  • Unterwäsche (keine Bademode)
  • Schuhe

Wer mich kennt weiß, dass ich absoluter Modeliebhaber bin. Schuhe und Mode sind für mich das Größte. Doch auch bei Schuhen gibt es eine Regel.

Kaufe mit Bedacht! Nicht mehr als zwei Paar pro Saison. Denn Erfahrungsgemäß sind dann genau diese zwei Paar meine Saisonlieblinge. Meistens habe ich die weiteren Paare kaum bis gar nicht getragen.

Doch noch viel wichtiger sind die Regeln zum Stoffeinkauf. Machen wir uns nichts vor. Die DIY Welt schreit nach BIO Stoffen, handmade und Nachhaltigkeit. Das ist auch alles schön und gut, doch was ist denn die Realität? Die Stoffregale quellen über. Ich bin da kein Kind von Traurigkeit, denn auch mein Stoffregal quoll vor kurzem noch über. Zwei Umzugskartons habe ich aussortiert. Das waren alles Stoffe, die ich vor Jahren gekauft habe. Mit der größten Wahrscheinlichkeit werde ich all diese Stoffe nie im Leben verarbeiten.

Deswegen lautet die wichtigste Regel:

  • Stoffe kaufen nur mit klarer Idee für ein Projekt
  • das Projekt wird sofort umgesetzt
  • Stoffe horten oder länger als 2 Wochen unangetastet lassen ist verboten

Auf diese Weise möchte ich verhindern, dass Stoffe im Regal liegen bleiben und in Vergessenheit geraten. Denn das ist mindestens genauso schlimm, wie Kleidung kaufen und nicht anziehen.

Am Ende des Jahres werde ich ein umfassendes Feedback geben und berichten, ob meine Challenge mich persönlich weiter gebracht hat.

Was sagt ihr zu meiner persönlichen Challenge? Kommt für euch sowas auch in Frage?

Herzlichst Eure Kira

No tags 6
12 Responses
  • Janine
    Mai 1, 2017

    Das ist ein wirklich großartiger Schritt und ich glaube auch ein richtiger. Mehr auf das einzelne Werk schauen und Wert legen, als in Masse konsumieren. Gekauft ist schnell, das schreibst du ja auch. Ich finde, die Zeit die man zum selbernhähen braucht hilft manchmal auch, etwas dann doch nicht zu nähen. Weil man es eigentlich gar nicht benötigt.
    Ich reduziere derzeit meinen Stoffkauf und möchte auch nicht mehr Horten um des Hortens willen. Denn bei mir stapeln sich die Projekte.
    Ich wünsche dir gutes Gelingen und viel Freude beim Umsetzen. Bin auf deinen Bericht gespannt.

    Janine

  • Julia
    Mai 2, 2017

    Liebe Kira!
    Ich wünsche dir gutes Gelingen und bin gespannt auf deine Erfahrungen. Ich kaufe mir selbst inzwischen auch kaum noch Kleidung. Die Sache mit dem Stoff horten finde ich echt gut! Ich habe einen übersichtlichen Stoffvorrat und bisher meist auf dem Stoffmarkt zugeschlagen. Meist schaffe ich aber nur mit Ach und Krach all meine Projekte dann auch umzusetzen… Ich wünsche dir gutes Planen und ganz viel Nähzeit! 😉
    Liebe Grüße
    Julia

  • La Gazelle rosé
    Mai 2, 2017

    Hallo Kira,
    Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen. Ich habe letztes Jahr auch auf Kleidershopping verzichtet. Anfangs fiel es mir schon noch schwerer aber zum Schluss hin war es komplett selbstverständlich. Nun macht mir das Shopping auch gar nicht mehr so viel Spaß, da ich mir häufig denke, das könnte ich besser machen oder das gefällt mir nicht so.
    Mir hat es auf jeden Fall etwas gebracht, da ich so wirklich ein viel besseres Verhältnis zu meiner Kleidung bekommen habe und meist nur das genäht was ich auch wirklich brauchte.
    Liebe Grüße,
    Beccy

  • Constanze
    Mai 3, 2017

    Hey! Ich finde deine „neue“ Einstellung großartig. Alles selbst zu nähen, bedeutet auch zu erkennen wie viel Arbeit eigentlich in so einem Kleidungsstück steckt, wieviele Schritte und Habdgriffe nötig sind, bis es trgbar ist. Ich habe auch das Experiment gewagt und kann sagen: Dannach sieht man Kleidung aus einer anderen Persektive!

    Von daher werde ich dein Projekt mit Neugierde weiter verfolgen und wünscje dir ganz viel Motivation und tolle Entwürfe 🙂 Ich bin gespannt, was du so zauberst!

    Liebe Grüße,
    Constanze vom dreisechzig-Team

  • Mirjam
    Mai 3, 2017

    Hallo Kira,
    Du schreibst mir da echt aus der Seele. Nur bin ich noch nicht ganz so weit.
    Bin vor ein paar Monaten umgezogen und hab festgestellt, dass ich Unmengen an Stoff habe, die immer noch im Karton liegen, da ich keinen Platz habe.
    Hab schon überlegt einiges zu verkaufen und werde dann echt das gleiche beherzigen wie du schon geschrieben hast. Nur so macht es ja eigentlich auch einen Sinn!
    Viel Erfolg weiterhin. Dein Blog ist einfach super
    Liebe Grüße
    Mirjam

  • Tanja
    Mai 3, 2017

    Liebe Kira,
    Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen und Erkenntnisse. Ich selbst möchte auch dieses Jahr gezielter einkaufen und mehr selbst nähen. Mein Vorsatz erstreckt sich jedoch nicht auf Hosen. Da ich zu 95% Jeans trage ist das für mich noch nicht machbar.
    Beim Stoffkauf muss ich mir jedoch selbst auch an die Nase packen! Da ist jetzt erst mal Abbau angesagt.
    Es bleibt spannend in 2017!
    Liebe Grüße
    Tanja

  • Boumi
    Mai 3, 2017

    Tolle Einstellung

  • Kristin
    Mai 4, 2017

    Hallo Kira

    Vor ziemlich genau einem habe ich diesen Schritt ebenfalls gewagt.

    Ich habe eine Facebook Gruppe dazu gegründet. Zusammen mit ein paar Mädels unterstützen wir uns gegenseitig.

    Auch wenn mein Jahr rum ist, werde ich dabei bleiben. Ich habe für mich festgestellt ich brauche nichts shoppen.

    Auf YouTube habe ich ein paar Erfahrungsberichte gepostet.
    365 Tage ohne: https://www.youtube.com/playlist?list=PLBfM01qnbyRjldbKkCdD687m-xUqPH7pP

    Vielleicht hast du Interesse an der Gruppe.
    https://fb.com/groups/1536612449975408/?fth=1

    Beste Grüße Kristin

  • Stephie
    Mai 4, 2017

    Liebe Kira, ich bewundere dich für deine Einstellung, deine Zielsetzung und dein Durchhaltevermögen! Du hast so recht mit deinen Worten zur Wegwerfgesellschaft und auch ich bemühe mich, zumindest das selbst zu nähen, was ich mir technisch gesehen und vom Können her zutraue. So wandern nur selten neue gekaufte Kleidungsstücke in den Schrank. Auch mit dem Stoff gebe ich dir absolut recht, man verlagert das Shoppen zunächst einfach nur und hortet Unmengen an Stoff – ich habe auch erst jüngst einen ganzen Wäschekorb ausgemistet, der niemals von mir vernäht werden wird – weil er günstig, schnell zu haben oder einfach schön war. Aber sobald keine konkrete Idee dahinter steckt, verliert es sich im Sande und der Stoff staubt genauso ein, wie die sinnlos gekaufte Kleidung. Ich gelobe hier stets Besserung und muss mir wohl vornehmen diesen Monat nur zu nähen und keinen neuen Stoff zu kaufen, denn sonst habe ich irgendwann tatsächlich ein Zeitproblem 😉
    Vielen Dank für deine Eindrücke und ich bin gespannt, wie es weiter geht!
    Liebe Grüße
    Stephie

    • Stephie
      Mai 4, 2017

      Und was ich vergessen habe, dein aus der Not heraus selbst konstruiertes Kleid ist wirklich schön geworden! Würde ich so nehmen!

  • Julia
    Mai 5, 2017

    Tolle idee, ähnlich mache ich es auch. Ganz unbewusst hat es angefangen, als mich die Kleidung in den Geschäften nicht mehr interessiert hat, bzw. ich mir ständig überlegt habe, wie man das selber umsetzen kann. Meist begleite ich jetzt nur noch Freundinnen zum shoppen und hole mir Inspiration. 🙂

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.